Sant Medir – Bonbonregen im März in Gràcia

Sant Medir (1)Anfang März findet in den Straßen von Gràcia ein ganz besonderes Fest statt, das vor allem Kindern gefallen wird. Es handelt sich um das Fest zu Sant Medir. Es ist bei weitem weniger bekannt als andere Feste Barcelonas, weshalb sein familiärer Charakter erhalten geblieben ist. Es ist vor allem ein Fest für die Bewohner von Gràcia. Der Namenstag Sant Medirs ist der 3. März und die Feierlichkeiten finden entweder direkt an diesem Tag statt oder am darauffolgenden Wochenende. An diesem Tag ziehen sogenannte Colles, Vereinigungen, auf Pferden reitend und in Kutschen sitzend durch die Straßen und Gassen des Viertels und werfen, ähnlich wie in Deutschland an Karneval, Bonbons in die am Straßenrand wartende Menge. Sant Medir (2)

Ganz findige Anwohner nehmen zu diesem Anlass ihren Schirm mit und halten ihn verkehrt herum in den Bonbonregen, um so möglichst viele abzubekommen. Es ist witzig mit an zu sehen, wie sich die kleinen Kinder auf die Bonbons stürzen und vor allem ihre Väter nahezu anschreien, dass sie doch gefälligst noch mehr Bonbons aufzusammeln haben und zwar zackig. Um die Menge an Bonbons bezahlen zu können, legen die Colles das ganze Jahr über regelmäßig einen kleinen Betrag zurück, um mit diesem Geld das Spektakel bezahlen zu können.

Sant Medir (3)1830 wird dieses Fest das erste Mal erwähnt. Es hat seinen Ursprung in folgender Begebenheit: Der Bäckermeister Josep Vidal i Granésaus Gràcia, der seine Bäckerei in der Carrer Gran de Gràcia hatte, erkrankte schwer. Er bat Sant Medir um dessen Beistand und versprach, sobald er wieder gesund werden würde, jährlich die Sant Medir geweihte Kapelle im Collserola aufzusuchen und Fürbitte zu leisten.

Sant Medir (6)Als sich sein gesundheitlicher Zustand verbesserte und er wieder vollständig genas, löste der Bäcker sein geleistetes Versprechen ein und ritt zu Pferd zur Kapelle, um Sant Medir für seine Genesung zu danken. Auf seinem Weg dorthin verteilte er Süßigkeiten an die Nachbarn. Im darauffolgenden Jahr begleitete ihn seine Familie. Ein weiteres Jahr später schlossen sich Freund an und nach und nach wurden es immer mehr Personen, die den Bäcker begleiteten. Und diese Tradition hat sich bis heute erhalten. Denn nachdem die Colles ihre Bonbons unter die Leute gebracht haben, zieht der Reiter- und Kutschenzug zur Kapelle hinauf.

Sant Medir (5)Sant Medir (4)Sant Medir, der Namensgeber dieses Festes, gilt als christlicher Märtyrer. Er war ein einfacher Bauer, wobei man sich nicht einige ist, ob es ihn als Person wirklich gegeben hat oder ob er nur eine Erfindung in der barcelonesischen Legendenbildung ist. Er soll um 303 im Gebirge des Collserolas am Weg nach Sant Cugat del Vallès gelebt haben und dort seiner Tätigkeit als Landwirt nachgegangen sein. Unter dem Kaiser Diokletian kam es im römischen Imperium zur Christenverfolgung. In dieser Zeit geriet auch Sant Sever, der Bischoff von Barcelona, ins Visier der Römer und musste aus der Stadt fliehen. Von Barcino (Barcelona) aus floh er in Richtung Castrum Octavianum (Sant Cugat del Vallès) und kam dabei am Haus von Sant Medir vorbei. Die Römer waren ihm jedoch bereits dicht auf den Fersen. Er traf auf Sant Medir, als dieser gerade dabei war, Bohnen zu pflanzen. Sant Sever erklärte Sant Medir den Grund für seine Flucht und sagte ihm auch, dass wenn die Römer ebenfalls hier vorbei kommen sollten und nach ihm, dem Bischoff von Barcelona fragen wü???????????????????????????????rden, solle Sant Medir die Wahrheit sagen, denn Sever wäre bereit, für seinen Glauben zu sterben, wenn es darauf ankäme. Als Sever daraufhin weiterzog, wuchsen die Bohnen auf wundersame Weise und begannen zu treiben, als ob sie bereits vor Wochen gepflanzt worden wären. Als nun die Römer zu Sant Medir kamen und ihn nach dem Verbleib des Bischoff fragten, antwortete Sant Medir wahrheitsgetreu, dass er gerade die Bohnen einpflanzte, als der Bischoff an ihm vorbei kam. Die Römer, die die hohen Bohnenranken sahen, glaubten, dass Sant Medir sie hinters Licht führen und verspotten wollte und den Bischoff versuche zu schützen. Daher nahmen sie ihn gefangen und als sie kurze Zeit später auch des Bischoffs in Sant Cugat habhaft werden konnten, wurden beide gefoltert und hingerichtet.

???????????????????????????????Soweit die Legende, denn es gibt, wie schon gesagt, keine Belege, dass es Sant Medir gegeben hat.

Im Collserola findet sich seine Kapelle. Mitten im Gebirge, bereits auf der Gemarkung von Sant Cugat del Vallès. Vor der Kapelle gibt es einen großen, freien Platz, der „el camp del miracle“ genannt wird, das Feld des Wunders, da sich hier das sagenhafte Wachstum der Bohnen vollzogen haben soll. Der Kult um Sant Medir war lange in Vergessenheit geraten, bis das Fest im 19. Jahrhundert ins Leben gerufen wurde.

Neben Barcelona wird Sant Medir auch noch in Sant Cugat de Vallès verehrt.

4 Kommentare zu „Sant Medir – Bonbonregen im März in Gràcia“

    1. Erst einmal vielen Dank für das Kompliment 🙂
      Es freut mich, dass meine kleine Liebeserklärung an meine neue Heimat Anhänger findet.
      Ja, ich wohne in Barcelona. Alles, was in diesem Blog beschrieben wird, habe ich selber gesehen und erlebt.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: