L´ou com balla – das Ei tanzt

L´ou com balla (2) L´ou com balla ist eine der vielen kuriosen Traditionen Kataloniens, die dem aufgeweckten Entdecker der katalanischen Kultur im Laufe des Jahres begegnen. Katalonien ist das einzige Land, in dem es diese Tradition gibt. Das tanzende Ei, so die Übersetzung, hat seinen Auftritt an Fronleichnam. Dabei ist das Wort „tanzen“ wörtlich zu nehmen. An Fronleichnam werden die öffentlichen Brunnen Barcelonas und in einigen weiteren Städten Kataloniens wie Tarragona, Sitges oder Lleida mit Blumen geschmückt und auf die Wasserfontäne ein Ei gesetzt, das im Rhythmus des auf und ab gehenden Wassers seinen Tanz vollführt. Dafür wird das Ei ausgeblasen und die dadurch entstanden Löcher mit Wachs verschlossen.

Aus welchem Grund diese Tradition ins Leben gerufen wurde und welcher Sinn sich hinter ihr verbirgt, lässt sich heute nicht mehr mit Genauigkeit sagen. Gemäß der Quellenlage könnte das tanzende Ei erstmalig im 15. Jahrhundert im Klostergang der Kathedrale von Barcelona auf und ab gesprungen sein. Aber eine exakte Beschreibung des l´ou com balla, wie es heute stattfindet, datiert auf das Fronleichnamsfest des Jahres 1637.

Viele Interpretationen ranken sich um dieses Ei. Zum einen wird die Theorie vertreten, dass es den Zyklus des Lebens widerspiegeln soll. Mit all seinen Höhenflügen und Niederschlägen, ein ständiges Auf und Ab, in dem der Mensch seinem Schicksal wie das Ei dem Verlauf des Wassers ausgeliefert ist und keinen Einfluss nehmen kann. Zum anderen wird behauptet, dass das Ei den Leib Christi (Corpus Cristi) darstellen soll. Eine Theorie, die aus Sicht des Autors dieses Blogs der menschlichen Natur am nächsten kommt, besagt, dass wahrscheinlich die wartenden Zuschauer der Fronleichnamsprozession ihr mitgebrachtes Essen verspeisten und die übrig gebliebenen Eierschalen aus Spaß auf die Brunnen setzten und es unterhaltsam fanden, wie sich die Eierschalen im Einklang mit dem Wasser bewegten.

Es ist jedoch nicht von Relevanz, welchen Ursprung die Tradition letztendlich hat. Es ist eine unterhaltsame Tradition, die sich bis heute erhalten hat und einfach Spaß macht.

Der bekannteste Ort, wo das Ei tanzt, ist der Klostergang der Kathedrale Barcelonas. Aber verschiedene Kirchen und Institutionen der Stadt öffnen an diesem Tag ihre Türen und schmücken ihre Brunnen reich mit Blumen und Früchten und setzen ein Ei auf das sprudelnde Wasser.

L´ou com ballaEin paar schöne Orte, um diese Tradition an Fronleichnam in Barcelona zu sehen, sind die folgenden:

  • Klostergang der Kathedrale Barcelonas (Carrer del Bisbe)
  • Innenhof des Museums Frederic Marès (plaça Sant Iu, 5)
  • Casa de l´Ardiaca (Carrer de Santa Llucía, 1)
  • Klostergang der Kirche Santa Anna (Carrer de Santa Anna, 29)
  • Klostergang der Basílica de la Purísima Concepción (Carrer de Aragó, 229)
  • Garten des Ateneu Barcelonés (Carrer de la Canuda, 6)
  • Klostergang des Klosters Pedralbes (Baixada del Monestir, 9)
  • Archiu de la Corona d´Aragó (Carrer de Comtes, 2)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: